Hier einige Tipps und Informationen rund um das Reinigen von Schallplatten

Ultraschall Schallplatten Reinigung (Ultrasonic Record Cleaner)

Für weitere Tipps oder Fragen schreiben Sie HIER eine Nachricht.

none
Funktionsweise und Erklärung DEGAS (Entgasen)

Die Degas-Funktion sorgt dafür, dass die Reinigungsflüssigkeit vor Inbetriebnahme entgast wird. Besonders bei einem Neuansatz der Reinigungslösung ist diese Funktion wichtig, da die Kavitation nur in einem entgasten Bad voll wirksam werden kann.

Warum Entgasen, gelöste Luft in der Flüssigkeit stört das Ausbreiten des Ultraschalls und behindert das Entstehen der gewünschten Dampfkavitation. Der Reinigungseffekt wird stark reduziert.

Auch Ultraschallschwingungen setzen das gebundene Gas frei, d.h. sie entgasen die Flüssigkeit. Mit der DEGAS Funktion steigen die Gasbläschen an die Oberfläche und bleiben nicht an der Wannenwand haften.

Dies bedeutet:

Bei dem Befüllen des Ultraschallreinigers sollte einmalig ca. 10 Minuten der Ultraschallreiniger laufen, mit dem DEGAS Modus ohne damit Platten zu waschen.

Da man zum Reinigen von Schallplatten die Betriebstemperatur sowieso auf 32-34 Grad bringen soll, kann man in dieser Zeit gleich das «Entgasen» laufen lassen.

Grundsätzlich ist während der Reinigung von Schallplatten das «Entgasen» nicht mehr notwendig. Auch bei längerem Stillstand muss nicht neu «Entgast» werden.

Wird die Reinigungsflüssigkeit abgelassen, zwecks Filterung oder um später diese wiederzuverwenden, sollte diese dann wieder «Entgast» werden.

Vinyl vs. Schellack

Grundsätzlich können Schellack Platten gleich wie Vinyl Schallplatten gereinigt werden.

Zu beachten ist, dass nicht alle Vinyl Reinigungsflüssigkeiten auch für Schellack geeignet sind.

Reinigungsflüssigkeit auf Alkoholbasis sind nicht zu empfehlen, da der Alkohol diese zerstören kann.

L’Art du Son hat sich für Schellack bewährt und kann auch für Vinyl benutzt werden.

Reinigungs-Flüssigkeit

Die Reinigungsflüssigkeit für die Ultraschallreinigung setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • 70-80 % destilliertes Wasser
  • 20-30 % Isopropanol, alternativ
  • Einige Tropfen (ca. 10ml auf 6 Liter) Netzmittel.

Isopropanol

Bei Isopropanol handelt es sich um einen sekundären Alkohol, der meist als klare und farblose Flüssigkeit mit einem typischen Geruch zu bekommen ist. Isopropanol ist mit Wasser mischbar und wird in erster Linie in der Pharmazie als Desinfektionsmittel für Flächen, Hände und Haut verwendet.

Alternativ kann auch L’Art du Son anstelle von Isopropanol genommen werde. Das Mischverhältnis ist hier 1:50.

Netzmittel

Sind vorwiegend synthetische Substanzen, die die Oberflächenspannung/Grenzflächenspannung von Wasser und anderen Flüssigkeiten herabsetzen.

Es unterstützt eine schnelle und gleichmässige Trocknung und verringert so das Risiko von Fleckenbildung.

Zudem wirken einige Netzmittel antibakteriell und antistatisch.

Gängige Netzmittel für die Reinigung von Schallplatten sind:

  • Ilfotol (Ilford)
  • Mirasol 2000
  • AMALOCO H 10
Reinigungs-Temperatur

Eine optimale Reinigungstemperatur liegt zwischen 32° und 34°.

Temperaturen ab 42° können bei Schallplatten bereits zu Verzug führen.

Man sollte die Temperatur der Reinigungsflüssigkeit im Ultraschallreiniger vor dem Reinigen der Schallplatten auf die eingestellte Temperatur bringen lassen.

Zur Sicherheit kann diese auch mit einem z.B. Grillthermometer konrolliert werden.

Reinigungs-Dauer

Die Dauer der Reinigung hängt mit dem Verschmutzungsgrad der Schallplatte zusammen.

Ein guter Mittelwert sind 12 Minuten.

Grob- und Feinreinigung

Unter bestimmten Voraussetzungen macht es durchaus Sinn, Schallplatten in 2 Schritten zu waschen.

Dies vor allem bei sehr vielen Schallplatten an einem Tag und vor allem bei neuen Schallplatten.

Vorgehen:

  1. alle Schallplatten mit der gleichen Reinigungsflüssigkeit ca. 5 Minuten waschen
  2. Schallplatten in einen Ständer stellen
  3. Neue und saubere Reinigungsflüssigkeit einfüllen
  4. Alle vorgewaschenen Platten ein 2. Mal ca. 8 Minuten waschen

Mit diesem Vorgehen erreicht man ein viel effizienteres waschen und die Reinigungsflüssigkeit kann viel länger benutzt werden.

Umdrehungen der LPs

Eine effiziente Reinigung ist unter anderem auch stark abhängig von der Drehgeschwindigkeit der Schallplatten im Ultraschallreiniger.

Ein guter Mittelwert bei normaler Anwendung und Verschmutzung ist ca. 1 Umdrehung pro Minute.

Trocknung nach der Reinigung

.Die Schallplatten können zum Trocknen senkrecht in einen Ständer gestellt werden.

Bei normaler Raumtemperatur trocken die Schallplatten Rückstandslos in 30-40 Minuten.

Bei Bedarf kann mit einem Ventilator der Prozess massiv verkürzt werden.

Von einer Absaugung nach der Ultraschallreinigung rate ich aus folgenden Gründen ab:

  • Die Schallplatten sind bei der richtigen Anwendung absolut sauber und vor allem antistatisch. Durch die Absaugung können diese wieder aufgeladen werden und ziehen so Verunreinigungen an
  • Gefahr von Beschädigung und zerkratzen durch mechanische Berührung
  • Es befinden sich viele Partikel in der Umgebungsluft, durch das Vakuum wird viel Umgebungsluft mit Staub und anderen Feinpartikel über die Platte gezogen und kann sich ablagern. Dies vor allem, wenn sich durch die Abdichtung zwischen Platte und Absauger, die Platte statisch auflädt
  • Sind die mit der Schallplatte berührenden Teile nicht 100 % sauber, können wieder Verschmutzungen auftreten

Eine Absaugung bringt also keine Vorteile ausser eine sofortige Trocknung. Hingegen birgt die mechanische Absaugung, wie auch das Trocknen mit z.B. Mikrofasertücher nur weitere Gefahren.

Nach dem Trocknen

Für die gereinigten Schallplatten sollten neue und unbenutzte Innenhüllen verwendet werden.

Wie lange hält die Reinigungsflüssigkeit

Die Reinigungsflüssigkeit kann von festen Partikel gereinigt (gefiltert) werden.

Unter Verschluss wie z.B. in einem 5 Liter Gebinde kann die Reinigungsflüssigkeit über mehrere Monate benutzt werden.
Das Isopropanol in der Reinigungsflüssigkeit besteht aus 99,9 % Alkohol und verdampft, wenn dies nicht luftdicht verschlossen wird.

Zur Filterung hat sich eine Grobfilterung in Verbindung mit einem Feinfilter bewährt. Diese werden auch in den gängigen Aquarium verwendet.

Lösliche Stoffe können so NICHT aus der Reinigungsflüssigkeit entfernt werden. Erkennbar ist dies einfach, wenn sich die Reinigungsflüssigkeit verfärbt.

 

What Our Clients Say
99 Rezensionen